BLICKWINKEL: Video-Schulporträts

„Zeigt her eure Schule“: Nach diesem Motto verfährt BLICKWINKEL, die Jugendredaktion der Geislinger Zeitung.
Begleitet vom Videoteam der Südwest Presse stellen die Jungredakteure ihre Schulen in mehrteiligen Videoreportagen vor.
So werden etwa spezielle Schulprojekte gezeigt, wie etwa die Schulband oder die Übungsfirmen, bei denen die Schüler Unternehmen leiten, die mit Firmen aus der Region zusammenarbeiten.
Außerdem erklärt der Schulleiter das Grundkonzept der Schule, etwa wie versucht wird, durch Kooperationen mit Unternehmen und Hochschulen einen Praxisbezug herzustellen.
Hier geht’s zum YouTube-Kanal der Geislinger Zeitung.
 

KLAR.TEXT: Warum soll ich das lernen?

Bild 2Jeder Lehrer hält sein Fach für das wichtigste. Die Redaktion von Klar.Text, dem Schulprojekt der Mediengruppe Oberfranken, nimmt diese in einer Serie nun ins Kreuzverhör. In ihr müssen Lehrer verschiedener Fächer begründen, warum ausgerechnet ihr Fachgebiet gelehrt werden müsse. So liegt der befragten Religions-Lehrerin vor allem die Alltagstauglichkeit ihres Faches am Herzen. Religionsunterricht fördere die Fähigkeit, Fragen zu stellen und seine eigenen Verhaltensmuster zu überdenken.

Ein Lateinlehrer muss sich die immer wieder gestellte Frage gefallen lassen, wozu man eine tote Sprache lernen solle.  Eine Antwort sei, dass diese als eine Art Betriebssystem für andere Sprachen fungiert, die man mit Lateinkenntnisses besser erlernen kann. Außerdem seien rund 20 Prozent der Fragen bei „Wer wird Millionär?“ mit Latein- oder Altgriechischkentnissen zu beantworten.

Als gutes Gehirnjogging und eine genaue Auseinandersetzung mit der eigenen Muttersprache bezeichnet die befragte Deutschlehrerin die Beschäftigung mit Gedichten im Unterricht. Sprache würde als Material begreifbar und verdichtet – daher auch der Begriff Dichtung. Außerdem gehörten Gedichte einfach zur Allgemeinbildung.

ZEITjUNG: Aus Spaß an der Wut

Was wäre das Leben ohne die fein säuberlich sortierten Schubladen voller Vorurteile und unsere ganz privaten Feindbilder?  Jenen kleinen Freuden des Alltags hat die Redaktion von ZEITjUNG.de eine ganze Reihe gewidmet. Jeden Montag erscheint unter dem Thema Hassobjekt ein weiterer Beitrag über „nervige Klientele und unnütze Gegenstände, über die man sich so richtig schön echauffieren kann“. Ob Jutebeutelträger, nervige Autoaufkleber oder trendige Redewendungen à la „leider geil“ – schier endlos scheint die Liste der Wutauslöser zu sein. Weder Menschen, noch ihre gesellschaftlichen Rituale oder gar ihre technische Erfindungen werden in den wortgewaltigen Abrechnungen verschont. Was die Beiträge eint, ist die Freude am Motzen und das Wissen um die emotionalen Vorzüge kanalisierter Wut.

SZENE-EXTRA: Ein Freund, ein guter Freund…

Mit Freunden teilt man Interessen, plant gemeinsame Unternehmungen und Aktivitäten und quatscht über Probleme. Freundschaften sind so vielseitig wie die Menschen, die sie eingehen und im Jugendalter besonders wichtig und ein großes Thema.


Szene-Extra geht in einer Serie genau darauf ein. In inzwischen fünf Folgen fragt die Jugendredaktion der Nürnberger Nachrichten Jugendliche nach ihren Freunden, sie lässt sich erzählen, was die Freundschaft ausmacht und was das Besondere ist. Manchmal geht es darum, wie man sich kennengelernt hat oder wie man den Kontakt zueinander hält, manchmal darum, was man miteinander unternimmt. Jede Erzählung ist subjektiv und geht auf eine Art von Freundschaft ein, da geht es beispielsweise um die Brieffreundschaft oder um die Partyfreundschaft.


Wer Lust hat, von seinen Freundschaften zu berichten, der kann unter den Artikel einen Kommentar schreiben oder seine Geschichte direkt an die Redaktion schicken.

Rubrik: Zeitjung-Ticker

Zeitjung.de – Vor einigen Tagen wurde in Deutschland der Tag des Bieres begangen. Diesem Motto entsprechend beschäftigte sich der Zeitjung-Ticker in einer Ausgabe mit skurrilen, informativen und außergewöhnlichen Links und Videos aus dem Netz, die irgendwie mit dem Thema Bier zu tun haben, sei es eine Bierdusche, die Angela Merkel unfreiwillig bekam oder der sich Jürgen Klopp als alter und neuer Deutscher Fußball-Meister freiwillig aussetzte.


Der Zeitjung-Ticker behandelt aber nicht immer nur ein einzelnes Thema, die Autoren durchforsten für diese Rubrik regelmäßig einen Tag lang das Internet nach kleinen Besonderheiten wie den Cheeseburger in Dosen oder besonders gelungene Fotos diverser Nachwuchsfotografen. Das alles wird dem Leser anschließend in kurzer, knapper und unterhaltsamer Form präsentiert. Aufgebaut ist die Rubrik, wie der Name schon sagt, wie ein Ticker, in dem die Uhrzeit, zu der die neue Nachricht veröffentlicht wurde, mit erscheint.

SPREEWILD.DE: Gute Vorsätze für 2012

Fast jeder befasst sich zum Jahresende hin mit Gedanken wie: Wie war das vergangene Jahr? Wie soll das nächste werden? Was will ich erreichen, was will ich ändern? So fasst man fleißig gute Vorsätze, die leider oftmals nicht weit reichen und spätestens im Februar wieder vergessen sind.


So soll es diesmal nicht wieder sein, dachte sich die Jugendredaktion der Berliner Zeitung und ruft seit Beginn des Jahres ihre Leser dazu auf, die eigenen Vorsätze für 2012 an die Redaktion zu schicken. Diese werden veröffentlicht und die Redakteure von Spreewild werden im Laufe des Jahres immer mal wieder nachhorchen, was sich so tut im Hinblick auf die eigenen Jahresziele. Am Ende wird dann resummiert und geschaut, wer durchgehalten hat.


Die Ankündung zur Aktion sowie einige der bereits eingereichten guten Vorsätze sind auf der Webseite von Spreewild einzusehen.

  • © 2018 Bundeszentrale für politische Bildung
Top