BLICKWINKEL: Video-Schulporträts

„Zeigt her eure Schule“: Nach diesem Motto verfährt BLICKWINKEL, die Jugendredaktion der Geislinger Zeitung.
Begleitet vom Videoteam der Südwest Presse stellen die Jungredakteure ihre Schulen in mehrteiligen Videoreportagen vor.
So werden etwa spezielle Schulprojekte gezeigt, wie etwa die Schulband oder die Übungsfirmen, bei denen die Schüler Unternehmen leiten, die mit Firmen aus der Region zusammenarbeiten.
Außerdem erklärt der Schulleiter das Grundkonzept der Schule, etwa wie versucht wird, durch Kooperationen mit Unternehmen und Hochschulen einen Praxisbezug herzustellen.
Hier geht’s zum YouTube-Kanal der Geislinger Zeitung.
 

SPIESSER: Die Empörten

Er steht in der Fußgängerzone und hält sich das Bild von einem Tier in Gefangenschaft vor den Bauch. Hendrik protestiert gegen die Ausbeutung und Quälerei von Tieren.
Dass er mit seinem Engagement nicht alleine da steht, zeigen die fünf Porträts junger Aktivisten auf SPIESSER.DE. Während Jirka in Gorleben gegen die Atompolitik demonstriert und sich Max gegen die Abschiebung einer Mitschülerin einsetzt, möchte Helge am liebsten die Schulpflicht kippen. Er hat eine Organisation gegründet, die für Bildungsfreiheit, also die freie Wahl des eigenen Bildungsweges, kämpft.
Um Persönlichkeitsrechte geht es auch Jan-Hendrik. Ort der Diskriminierung ist nach seiner Ansicht das Fußballstadion. Der leidenschaftliche Fußballfan engagiert sich in einer Intitiative gegen die Kriminalisierung von Fans und immer schärfere Sicherheitskonzepte bei Bundesligaspielen. In den Porträts geht es neben den grundsätzlichen Zielen auch um die Ursachen und Initialzündungen, die zu ihrem Engagement geführt haben.

FUDDER: Keine Angst am Rednerpult

Nur Wenigen scheint es naturgegeben, vollkommen angstfrei vor großen Gruppen zu sprechen. Nur kommt man im Schul- und Berufsleben nicht um Vorträge, Präsentationen oder kleinere Ansprachen herum. Die meisten Menschen reagieren mit schwitzigen Händen, leichtem Stottern oder schnellem Herunterrasseln, um die ungeliebte Aufgabe schnell hinter sich zu bringen. Doch auch das souveräne freie Sprechen lässt sich erlernen.
Die Redaktion von Fudder hat sich deshalb bei professionellen Rednern Tipps eingeholt. In sechs Kurzporträts stellen sie Menschen vor, die in ihrem Beruf täglich vor größeren Menschengruppen reden. So schildern ein Kaplan, ein Lehrer, eine Juristin, ein Trainer, ein Politiker  sowie ein junger Debattant wie sie ihre Reden und Vorträge vorbereiten, wie sie in Stresssituationen reagieren und worauf es bei einem guten mündlichen Vortrag ankommt.

SPIESSER: Ein Leben mit Handicap

Vier ganz unterschiedliche Menschen stellen die Spiesser-Redakteure unter dem Titel ‚Wie ein Widerspruch‘ vor. Welcher Widerspruch ist gemeint?


Die Vier haben gemeinsam, dass sie mit einem Handicap zu kämpfen haben. Aber sich deswegen zu verstecken oder aber nicht ihre Träume zu verwirklichen, auch wenn es auf den ersten Blick aufgrund der Behinderung nicht möglich erscheint, kommt für sie nicht in Frage. Die Protagonisten des Artikels haben das Beste daraus gemacht und ihren eigenen Weg verfolgt.


Wie der Fotograf Johannes, der seit seiner Kindheit nur auf einem Auge sehen kann, aber trotzdem unbedingt seinen Traumberuf ausüben wollte. Oder der Legastheniker Pascal Jerome, der ein Buch geschrieben hat und heute auf Poetry Slams auftritt. In den Porträts erzählen die vier unbefangen von ihrem Handicap und zeigen, wie sie damit umgehen.


Die Porträtfotos zu diesem Beitrag kommen dabei natürlich von Johannes.

JUNGE SZENE: Orchideenfach Museologie

Ein Orchideenfach ist „eine umgangssprachliche Bezeichnung für ein ausgefallenes, ungewöhnliches, seltenes Studienfach, das nur an wenigen Universitäten in Deutschland gelehrt oder nur von wenigen Studenten belegt wird (…).“ So die Beschreibung laut Wikipedia. Demnach gehört wohl auch die Museologie – im Gegensatz zu diversen Massenfächern wie BWL oder Germanistik – zu diesen Studienfächern.


Was Museologie genau ist, zeigt die Goslarsche Zeitung auf ihrem Jugendportal „Junge Szene“. Dafür porträtiert Tanja Plock eine Studentin dieses Faches und zeigt, wie vielseitig die Museumswissenschaft ist und in welchen Bereichen man später arbeiten kann. Die Gründe, die die angehende Museologin Sarah dazu bewegt haben, dieses spezielle Studium aufzunehmen werden ebenfalls beschrieben, genauso wie die anfängliche Skepsis vieler ihrer Bekannten.

Rubrik: Schulband

fluter.de – Der Fragenkatalog ist immer der gleiche und beginnt mit der Frage nach der Idee für den Bandnamen: „Wir wollten einen eigenen Namen, den es noch nicht gibt und der sich gut anhört“, antwortet beispielsweise die Schulband „Chavelynn“, „Downunder“ will sich dagegen gar nicht mehr so recht daran erinnern können, wie es zu dem Namen gekommen ist. Weitere Fragen, die diverse Nachwuchsmusiker in der Rubrik „Schulband“ auf der Internetseite von Fluter gestellt bekommen, beschäftigen sich damit, wie die Songs der Bands entstehen, wie diese zu Wettbewerben und Castingshows stehen und welchen Satz über sich selbst die Jungs und Mädels nicht mehr hören können. Außerdem sind Ideen für den Musikunterricht an der Schule gefragt. Eine Hörprobe vervollständigt die Bandporträts.

  • © 2018 Bundeszentrale für politische Bildung
Top