Deutscher Jugendfotopreis: Jetzt bewerben!

Deutscher_Jugendfotopreis_Banner_137x250_300dpi ©KJF, Deutscher JugendfotopreisIhr seid leidenschaftliche Fotografen und wollt, dass möglichst viele Menschen eure Fotos zu sehen bekommen? Dann bewerbt euch schnell beim Deutschen Jugendfotopreis des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums (KJF).

Der Wettbewerb findet in diesem Jahr schon zum 55. Mal statt. Im Auftrag des Bundesinnenministeriums für Senioren, Frauen und Jugend werden unter jungen Fototalenten im Alter von bis zu 25 Jahren Preise im Gesamtwert von 13.000 Euro vergeben. Außerdem können die Gewinner ihre Werke auf der Fotomesse photokina präsentieren.

Wie immer sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Sowohl Einzelfotos, Serien, Collagen als auch Fotobücher sind absolut erwünscht! Besondere Beachtung findet in diesem Jahr das Thema „Sound in Sicht“.

Bewerbungen können ab jetzt bis zum 15. März eingeschickt werden, sowohl per Post als auch einfach als Upload. Alle weiteren Bedingungen findet Ihr hier: www.jugendfotopreis.de

 

Deutscher Jugendfotopreis: Wer hat gewonnen?

DJFPJetzt stehen die Gewinner fest. Vom 16. bis 21. September werden auf der Weltmesse für Fotografie, der photokina in Köln, die diesjährigen Siegerbilder des Deutschen Jugendfotopreises gezeigt. Auf die 50 Gewinner im Alter von acht bis 25 Jahren warten Preise im Gesamtwert von über 15.000 Euro. Die Preisverleihung findet am 21. September statt.
Der Deutsche Jugendfotopreis zählt zu den traditionsreichsten Jugendwettbewerben Deutschlands. Er wird vom Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrum im Auftrag des Bundesjugendministeriums veranstaltet. Mehr als 5.000 junge Fototalente haben in diesem Jahr 21.000 Bilder eingereicht.


Alle Infos zum Wettbewerb gibt es hier.

ZiSH: Vom ersten Kuss

Bildschirmfoto 2014-07-04 um 15.03.38Er kann die Erfüllung lang gehegter Täume oder auch Albträume sein.  Sicher ist nur eins:  die Aufregung. Pünktlich zum Welttag des Kusses am 6. Juli schwelgt die Redaktion von ZiSH in Erinnerungen. In vier Geschichten verraten Jugendliche, wie sie ihren ersten Kuss erlebt haben. Hinter der Pommesbude im Freibad, beim Kindergeburtstag samt fröhlichen Flaschendrehen oder inmitten des ersten Vollrausches auf einer Party – es kann überall passieren. Und nicht immer bleiben nur Schmetterlinge im Bauch zurück. Bei einer der anonymen Befragten wurde das einmalige Erlebnis noch von der Kuss-Krankheit gekrönt.

CHILI: Was würdest du tun?

Bild 2Gedankenspiele machen Spaß. Das hat sich auch die Jugendredaktion der Kreiszeitung (Syke) gedacht und eine Straßenumfrage gestartet. Was würden Jugendliche unternehmen, wenn sie ein ganzes Jahr geschenkt bekämen – ein Jahr frei von Schule, Ausbildung oder Job? Die Antworten der Befragten könnten kaum unterschiedlicher ausfallen. Während die einen mit einen VW-Bulli Amerika und Kanada erkunden oder mit dem Motorrad die Route 66 befahren würden, haben andere ganz handfeste Projekte im Kopf. So träumt ein junger Mann von einer eigenen Fleischerei in Spanien, ein weiterer würde sofort ein Mehrgenerationenprojekt starten und eine andere würde alles daran setzten, Autos auch bei Glatteis rutschsicher zu machen. Alle gesammelten Tagträume gibt es bei Chili.

Dorstener Zeitung: Jugendsprech 2013

JugendspracheJunge Sprache – fremde Sprache. Das Jugendwort des Jahres 2013 heißt Babo. Die Redaktion von YOUGEND, der monatlichen Jugendseite der Dorstener Zeitung hat sich dem Phänomen Jugendsprache auf ganz unterschiedliche Weise angenähert. In einem Interview gibt eine Deutschlehrerin darüber Auskunft, ob die Jugendsprache schon das Innere des Klassenraums erreicht hat und eine Umfrage bei Großeltern zu den Trendwörtern ihrer Jugend fördert fast vergessene Wortschätzchen hervor. Neben einem Kommentar zur diesjährigen Jury-Entscheidung gibt es außerdem ein Quiz und ein kleines Wörterbuch zur Jugendsprache.

ZiSH: Die Musik der Eltern

Bild 4Es gehört zum Kreislauf des Lebens und zum immergleichen Spiel der Generationen, dass Teenager die Lieblingsmusik ihrer Eltern in den meisten Fällen peinlich oder langweillig finden. Man ist ihr auf endlos langen Autofahrten schutzlos ausgeliefert und kann gar nicht anders als mitzuhören.
Ob freiwillig oder nicht, die Musik der Kindheit prägt den persönlichen Geschmack. Von einem wohligen Gefühl des Erinnerns, gar der Vorliebe für die alten Helden bis hin zur klaren Abgrenzung ist alles möglich.
Bei ZiSH, der Jugendseite der Hannoverschen Allgemeinen erzählen vier Autoren, wie die Musik ihrer Eltern ihr eigenes Musikerleben beeinflusst hat. Dabei treten nicht selten geheime Vorlieben zu Tage, die vor den eigenen Freunden verheimlicht werden.

  • © 2018 Bundeszentrale für politische Bildung
Top